Betreuungsrecht

Rechtliche Betreuung

Durch Krankheit, eine körperliche, geistige und/oder seelische Behinderung kann die Fähigkeit eines Menschen, seine Angelegenheiten ganz oder teilweise selbst zu regeln, eingeschränkt sein bzw. ganz verloren gehen. Für diese Fälle sieht das Gesetz die Regelungen der sog. rechtlichen Betreuung
(§§ 1896 ff.  BGB) vor. Ein Betreuer, der vom Vormundschaftsgericht eingesetzt wird, vertritt eine geschäftsunfähige Person, soweit diese ihren Obliegenheiten nicht mehr selbst nachkommen kann. Der Betreuer hat die Angelegenheiten des Betreuten so zu besorgen, wie des dem Wohl des Betreuten entspricht. Dabei sind die Wünsche und Vorstellungen des Betreuten soweit wie möglich zu berücksichtigen.
Die Bestellung eines Betreuers erfolgt auf Antrag des zu Betreuenden oder –  in der Regel auf Anregung von Angehörigen, Freunden, Behörden etc. –  von Amts wegen.

Betreuungsverfügung

Durch eine Betreuungsverfügung kann der zu Betreuende – eine oder mehrere Personen seines Vertrauens benennen. Das Gericht ist bei der Bestellung eines Betreuers dann an diese Vorschläge gebunden. Die Betreuungsverfügung kann auch Wünsche und Vorstellungen darüber enthalten. wie die Betreuung später wahrgenommen werden soll.  Dem hat der Betreuer dann auch in der Regel zu entsprechen.

Vorsorgevollmacht

Bei der Vorsorgevollmacht handelt es sich um eine bedingte, d.h. im Falle des Verlusts der Geschäftsfähigkeit wirksam werdende Vollmacht. Durch sie kann die Anordnung einer rechtlichen Betreuung vermieden werden. Die Vorsorgevollmacht kann für alle Rechtsgeschäfte erteilt werden (Generalvollmacht) oder aber auf einzelne Aufgabenkreise beschränkt werden. Um die umfassende Wirksamkeit der Vorsorgevollmacht zu gewährleisten, z.B. auch auf die Vertretung vor Gericht, oder bei Rechtsgeschäften, die einer bestimmten Form bedürfen, ist die Erteilung der Vollmacht in Form einer notariellen Urkunde erforderlich.

Es empfiehlt sich grundsätzlich, die Erteilung einer Vorsorgevollmacht durch einen Notar beurkunden zu lassen. Er ist bei einer Beurkundung verpflichtet, eine umfassende juristische Beratung zu geben und sich von der Geschäftsfähigkeit der Beteiligten zu überzeugen.


Für konkrete Fragen steht Ihnen unser stellvertretender Geschäftsführer, Herr Täuber, zur Verfügung.

Helmut Täuber
Tel. 069-25 49 21 12
h.taeuber@epzffm.de